Ohne Titel


Einst fuhr ein Fischer beim Mondschein in der Johannesnacht über den Werbellinsee. Am Ufer des Sees, dort, wo heute die Adamswiese liegt, sah er eine weiße Gestalt stehen. Der Fischer wurde neugierig und ruderte seinen Kahn zu jener Stelle hin. Kaum hatte er das Ufer erreicht, da rief ihm die weiße Frau zu: „Du kommst gerade zur rechten Zeit; denn heute ist Mondwechsel. Und da du ein Sonntagskind bist, kannst du mich erlösen. Geh schnell zu dieser dicken Eiche dort oben auf dem Berge und grabe an der Ostseite ein Loch. Du wirst dort einen riesigen Schatz finden. Den nimm stillschweigend mit in dein Haus und verbirg ihn dort! Du wirst dann niemals Not leiden!“ Dem Fischer war bei diesen Worten ganz unheimlich geworden. Ein Grausen packte ihn, und ohne sich umzusehen, lief er davon, so schnell ihn seine Beine zu tragen vermochten.

Am anderen Tage zog der Fischer seine Netze durch den See. Plötzlich, als er mitten auf dem See war, fing der Kahn sich zu drehen an. Zuerst langsam, dann schnell und immer schneller, und dann versank der Kahn mit dem Fischer plötzlich im Strudel. Am Ufer aber standen Leute, die dem wunderlichen Schauspiel erschreckt zusahen. Gerade als der Kahn im Strudel versank, sahen sie, wie sich ein weißer Arm aus dem Wasser streckte und den Fischer in die Tiefe zog. Dann war alles wieder still wie zuvor. Kahn und Fischer aber sah niemand wieder.

Hundert Jahre später erschien die weiße Frau wieder. Ein Mann ging zur Vollmondnacht am Ufer entlang. Schmal ist der Pfad, denn die Berge treten bis fast ans Ufer heran. Baumwurzeln erschweren das Gehen. Nur langsam kommt der nächtliche Wanderer vorwärts. Da – was ist das? Eine weiße Gestalt steht plötzlich zwischen den Buchenstämmen und spricht: „Wanderer, folge mir in mein unterirdisches Schloss! Es soll dein Glück sein. Aber du musst schweigen, solange du im Schlosse bist, ganz gleich, was du auch sehen wirst!“

Wie gebannt von den Worten der weißen Frau folgte der Wanderer ihren Schritten. Die weiße Frau schlug mit einem Buchenzweig dreimal auf einen riesigen Feldstein. Da drehte sich der Stein wie eine Tür in den Angeln, und ein langer Gang wurde sichtbar. Beide gingen hinein und kamen in einen mächtigen Saal, dessen Wände nur so funkelten. Überall sah der Wanderer prächtige Edelsteine glitzern. Sein Staunen kannte keine Grenzen. Aber fest verschloss er seinen Mund. Plötzlich kamen zwei große Hunde auf ihn zu, schwarz wie die Nacht, mit glühenden Augen und feurigem Atem. Da überkam dem Wanderer eine ungeheure Angst und zitternd rief er: „Jungfrau, sie beißen!“ Im selben Augenblick aber war alle Herrlichkeit verschwunden, und der noch immer zitternde Wanderer stand an der gleichen Stelle, wo ihm die weiße Frau zuvor erschienen war. Dem Wanderer waren die Sinne verwirrt und nach drei Tagen starb er.

Märkische Sagen und Mythen, Adalbert Kuhn, 1843
Ohne Titel

Werbellinsee 2016
Ohne Titel

Werbellinsee 2016
Ohne Titel

Werbellinsee 2016
Ohne Titel

Werbellinsee 2016
Ohne Titel

Werbellinsee 2016
Ohne Titel Werbellinsee 2016
Ohne Titel

Sanktuarium, Werbellinsee 2016
Ohne Titel

At the Ricksonian Museum of classic art in Berlin Wedding, 2016


Sanktuarium, Pankow 2016

News

As you might have noticed I started to upload pictures on another blog. The reason is that I focussed much more on streetphotography lately and my new body of work was not compatible with the diary style snapshots that I upload here. So I decided to split it up and created the page  www.ostflug.tumblr.com.  If you are interested in my latest work and pictures you can follow this tumblr. I still take pictures in my daily life but not that often anymore. I will upload them from time to time here and will use the phynetology blog for 'phynetology-style shots' that are more quiet and show my life and my friends and some nice little moments I decided to capture. First I wanted to stop posting here completely but instead I will use this blog from time to time for serials, announcements, calm pictures and stuff.

The photos on tumblr are without any captions, I chose this layout to let the pictures speak for themself without any distraction through text. If you want an information where or when the pictures were taken you can click on the " + " in the upper right corner of a photo and you will see a small description. Up next there will be some updates with photos from Dresden, some Berlin street madness and I have a few filmrolls from iced out Bulgaria...

Thank you all for the support and for visiting this page, it was nice to post here and I think the blog helped me also, among some other things, to get better as a photographer because I constantly pushed myself and wanted to deliver fresher and stronger pictures here. But life moves on and so do I and my main work will be on the above mentioned tumblr from now on. Never stop doing this shit.

Yours Truly


Ohne Titel
Ohne Titel

18 new pictures from NYC added: www.ostflug.tumblr.com
Ohne Titel

5 new pictures from Bulgaria uploaded on www.ostflug.tumblr.com


Jean-Michel Blais & CFCF - Hypocrite
Ohne Titel

Berlin 2016
Ohne Titel

Berlin 2016
Ohne Titel

Berlin 2016


Hyped Williamzed
Ohne Titel

Berlin 2016
Ohne Titel

Sofia, Bulgaria 2017
Ohne Titel

Berlin 2015
Ohne Titel

Ohne Titel

Berlin 2015
Ohne Titel

Berlin 2015
Ohne Titel

Zürich 2014
Ohne Titel

Zürich 2014
Ohne Titel

Landau 2014


Landau 2016
Ohne Titel

happy birthday rick!


ATCQ - Electric Relaxation
Ohne Titel

Würzburg 2016


Teengirl Fantasy - Star-rise
Ohne Titel

Berlin 2016
Ohne Titel
Rest in peace little wolf. Took this one around three weeks ago while walking together for the very last time. Run forever my furry fellow.



My dog died the other day. I knew this day would come and I thought I was prepared but it fucked me so hard. Can't get anything done since monday. I went on the trains and busses in the night and drove for hours and listened to music.
Ohne Titel

Berlin 2016